Jan Keiler aus Münster freut sich, denn
seine langersehnte Online-Bestellung ist endlich angekommen.
Rechtzeitig vor Weihnachten. Jan hat auf einer Online-Plattform ein teures Sporttrikot bestellt. Doch die Enttäuschung ist groß, als er die Ware in der Hand hält.
– Das Bild im Netz hat deutlich mehr versprochen und ich habe es mir anders
vorgestellt. Das Sporttrikot entspricht nicht meinen Vorstellungen. Jan möchte das
Trikot wieder an den Händler zurück- senden und möglichst rasch sein Geld
zurück – und das geht! – Ich habe immer ein 14-tägiges
Widerrufsrecht im Onlinehandel. Da hat sich im Jahr 2014 ein bisschen
was geändert. Ich kann jetzt auch telefonisch widerrufen.
Das ist aber aus Beweisgründen nicht unbedingt zu empfehlen. Das heißt, ich
würde lieber per Einschreiben oder mit dem Paket den Widerruf erklären.
Wichtig ist, ich muss es eindeutig sagen, also von Widerruf oder Geld zurück
sprechen, damit der Händler nicht einfach umtauscht oder repariert.
Jan Keiler muss also eine eindeutige Erklärung abgeben.
Er schreibt die Worte Widerruf oder ich trete vom Vertrag zurück auf ein Blatt,
legt es in das Paket. Gründe für die Rückgabe muss er nicht nennen.
Wenn Jan nun das Paket am Postschalter abgibt, erhält er einen Einlieferungs-
beleg und der ist Gold wert. So kann er im Streitfall den Versand des
Widerrufs bestätigen und ist auf der sicheren Seite.